Warenbeschaffung und Warenabsatz

Tripitaka Koreana (Palman Daejanggyeong)

© Floki Fotos - Fotolia.com Die in der südkoreanischen Provinz Gyeongsangnam-do gelegene Tripitaka Koreana samt den Lagergebäuden im Haeinsa-Tempel ist mit ihren auf 81.258 Holzdruckstöcken gedruckten 6.000 Bänden wohl einer der imposantesten Bauten der Welt. Aufgrund dieser beeindruckenden Anzahl von Druckstöcken wird sie auch Achtzigtausend Tripitaka genannt. Die Herstellung der Holzdruckstöcke dauerte rund 16 Jahre!
Bei der Tripitaka Koreana handelt es sich um eine der am besten erhaltenen und ältesten buddhistischen Kalligraphien der Welt. Die Druckstöcke mit den Schriften werden noch heute in einem Teil des Haeinsa-Tempels, der im Jahre 1488 erbaut wurde, gelagert. Die Halle ist eigens mit einem Belüftungssystem versehen worden. So blieben sämtliche Holzdruckplatten bis heute vollkommen unbeschädigt. Dadurch konnte die Tripitaka Koreana 1962 zum Nationalschatz erklärt werden und steht seit 1995 als Weltkulturerbe auf der Liste der unesco.
Die aus Kirschholz oder Birnbaumholz hergestellten Druckstöcke sind jedoch die zweite koreanische Version aus dem 13. Jahrhundert, denn die Mongolen hatten die erste Version zuvor vernichtet. Die aktuelle Version wurde im Blockdruckverfahren herausgegeben und obwohl in Korea der Druck mit beweglichen Lettern bereits viel früher verbreitet war, galten Druckblöcke als wesentlich widerstandsfähiger. Diese Tatsache ist wohl einer der Hauptgründe, warum sich dieser buddhistische Kanon aus der Goryeo-Zeit (935–1392 n. Chr.) noch heute in so exzellentem Zustand befindet.

Koryo-Reich

tripitaka koreana woodblocks, haein-sa temple, gyeongsangbuk-do © ItinerantLens - Fotolia.comDie Bewohner des Koryo-Reiches wollten die Angriffe der Mongolen mithilfe ihres buddhistischen Glaubens aufhalten. Um sich gegen die Aggressoren zu wehren, begannen die Einwohner während des Krieges damit Druckplatten mit buddhistischen Schriften herzustellen. Über 52 Mio. Schriftzeichen wurden mit größter Hingabe, Sorgfalt und frommstem Glauben in die Holzplatten geschnitzt. Der Überlieferung nach sollen sich die Erbauer der Tripitaka Koreana nach jedem einzelnen Zeichen dreimal vor ihrem Gott Buddha verbeugt haben. Jedes Zeichen wurde außerdem in ein und derselben Schriftart kalligraphiert und weist immer denselben Stil auf, obwohl so viele verschiedene Personen bei diesem erstaunlichen Vorhaben mitgeholfen haben.

Die 69,6 cm langen, 24 cm breiten und 1,6 cm dicken Druckplatten wurden zwar auf der Insel Kanghwa angefertigt, wurden aber später zum Haeinsa-Tempel verbracht, wo sie bis heute aufbewahrt werden. Die Lagerungsgebäude (auch Changgyong P' Ango genannt) der Tripitaka Koreana sind mit Abstand die ältesten in diesem Tempel. Sie bestehen aus zwei langen Seiten, die im Norden und Süden auf zwei kleinere im Osten und Westen treffen und auf diese Weise ein Rechteck formen. Die im architektonischen Stil der frühen Choson-Dynastie gehaltenen Gebäude sind jedoch nicht nur bekannt für ihre Schönheit, sondern vor allem auch für ihre für diese Zeit sehr fortschrittlichen, technischen und wissenschaftlichen Vorrichtungen zur Erhaltung der Tripitaka Koreana. Dazu gehört zum Beispiel die eigens zu diesem Zwecke konstruierte Lüftungs– und Klimasteuerung zur Vermeidung von zu hoher Luftfeuchtigkeit, die die Holzdruckstöcke des Weltkulturerbes der unesco zerstören könnte.


covercity