Warenbeschaffung und Warenabsatz

Der legendäre Haw Par Villa Park in Singapur

AnsichtskarteDer Haw Par Villa Park ist ein sehenswerter Themenpark mit über 1000 Statuen und 150 Darstellungen über chinesische Legenden, Folklore und den Lehren des Konfuzius. Dieser Park steckt voller chinesischer Märchen und Mythen! Übersetzt bedeutet Haw Par Villa "Die Villa der Tiger und Leoparden".
Erbaut wurde der Haw Par Villa Park von Aw Boon Haw in der Zeit von 1939 bis 1941. Dieser sollte als Wohnsitz für seinen jüngeren Bruder Aw Boon Par dienen. Zu dieser Zeit wurde der Park noch Tiger Balm Gardens genannt.
Erst 1985 wurde der Park nach einigen Umbaumaßnahmen in Haw Par Villa umbenannt.
Leider brachte der Umbau und die Erweiterung mit Fahrgeschäften und Spezialeffekten nicht den gewünschten Erfolg und wurde später wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Bekannt wurden die beiden Brüder in den dreißiger Jahren, durch ihren Aufbau des Imperiums, mit der Herstellung und Vermarktung des Heute weltweit bekannten Tiger Balm (Einreibemittel). Die Attraktionen im Park sind zahlreich und sehr abwechslungsreich wie zum Beispiel die Kopie des legendären Tiger Cars. Das Original Tiger Car der Familie wurde während der japanischen Besetzung Singapurs im Zweiten Weltkrieg zerstört.
Sehenswert und wunderschön ist auch die Jadesammlung der Aw Familie. Diese entstand in der Zeit von 1932 bis 1939 und ist ein Augenschmaus aus über 150 Jadestücken, welche im Jadehaus zu besichtigen sind.
Ein besonderes Highlight im Park sind die "Ten Courts of Hell" (Die zehn Kammern der Hölle). Diese basieren zum Teil auf die traditionelle chinesische sowie der buddhistischen Vorstellung was im Reich der Toten geschieht.
Die Legende von den ten Courts of Hell erzählt von der Strafe, die die Sünder nach ihrem Tod zu erwarten haben. Der Sünder wird in die "Hölle" geschickt, wo er von den Dämonen "Yama´s" bestraft wird für die Sünden, die er in seinem früheren Leben begangen hat.
Der Sünder wird durch neun Gerichte gehen, bevor seine Bestrafung endlich beendet ist.
In jedem der neun Kammern wird er für die jeweilige Sünde, die er begangen hat, büßen.
Je nach dem wie der Sünder sein vergangenes Leben gelebt hat, wird er auf eine bestimmte Art und Weise wiedergeboren werden. Dies wird dann in der zehnten Kammer vom Jüngsten Gericht entschieden.
Der Haw Par Villa Park in Singapore ist immernoch ein beliebtes Ausflugsziel von Einheimischen und Touristen. Der Eintritt ist frei, lediglich im Jadehaus und in den Ten Courts of Hell wird ein geringer Eintrittspreis fällig. Im Haw Par Villa Park lässt man sich in die mystische chinesische Kultur und Geschichte entführen.

Tiger Balm Garden in Hong Kong

Tiger Balm Garden in Hong Kong Eines von vielen Ausflugszielen in Hong Kong ist der Tiger Balm Garden. Es ist ein außergewöhnliches Ausflugziel, welches immer mehr Interesse weckt bei Touristen und auch Einheimischen. Es kommt oft vor, dass man auf Schulklassen trifft die sich mit der Thematik bzw. der Ausstellung befassen. Das äußerliche Gebäude des Tiger Balm Garden zieht keine besonderen Blicke auf sich, da es sehr unscheinbar aussieht. Die Parkanlage liegt am Fuße eines Berges, der sich westlich empor hebt. Östlich von dem Park stehen typisch chinesische Hochhäuser, die auf den ersten Eindruck gar keinen Park vermuten lassen. Doch wenn man durch die Eingangstore blickt wird man eines besseren belehrt.
Die Geschichte des Tiger Balm Garden reicht in das Jahr 1935 zurück. Ein gewisser Aw Boon Haw erbaute diesen Garten. Der Park sollte dem Volk dienen und in erster Linie zur Erholung von Seele und Körper verhelfen. Der Name Tiger Balm wurde übernommen von einem ätherischen Öl riechenden Balsams. Dieses Balsam, welches heilende und beruhigende Stoffe enthält wurde in dem geographischen Raum Südostasien verkauft. Der Bekanntheitsgrad des Öles war zu diesem Zeitpunkt relativ hoch, so dass Aw Boon Haw zu gewaltigem Reichtum gelang. Er baute aus einer Betonlandschaft einen erblühenden Garten mit der Thematik der chinesischen Mythologie die Jahrhunderte übergeben wurde von den Vorfahren. Der Tiger Balm Garden besteht aus einer Phantasielandschaft. Es wurden künstliche Grotten angelegt, Felsen die aussehen als wären diese direkt aus einem Steinbruch geschlagen und zahlreiche Pavillons und Pagoden schmücken den Anblick des Gartens. Fast in jeder Ecke stehen bunte aufwendig bemalte Figuren von Personen, Fabelwesen und Tieren. Alle Statuen haben einen Sinn bzw. sind in der chineschischen Mythologie wieder zu finden. Es sind keine ausgedachten Statuen zu finden, grade das macht es einzigartig. Die Vielfalt der Statuen ist atemberaubend, selbst als Leihe wird man in den Ban gezogen. Nachstellungen der daoistischen Hölle zeigen die unterschiedlichsten Bestrafungen der Sünder auf Erden. Alles in allem sieht man, dass China eines der längsten Geschichten der Erde hat und zahlreiche Kulturnen das Land prägten.

Den Tiger Balm Garden kann man täglich Besuchen. Die Öffnungszeiten variieren nicht, selbst an Feiertagen hat der Park geöffnet. Die Anbindung ist sehr gut, es fahren Busse oder auch mit dem Taxi ist man schnell an dem Ziel angelangt.